Ingolstädter Krippenweg

Ingolstadt ist eine Krippenstadt, sogar die Krippenstadt Bayerns. Die erste realistische Weihnachtskrippe in Ingolstadt wurde im Jahr 1594 nachgewiesen. Damals schickte der Wittelsbacher Erbprinz Maximilian, der spätere große Kurfürst, ein „schons weihnachtskripl“ an seine drei jüngeren Brüder, die an der ersten Bayerischen Landesuniversität studierten. Von dieser Krippe ist leider nichts mehr erhalten, doch noch heute kann man in Ingolstadt zur Advents- und Weihnachtszeit Kostbarkeiten einer alten Tradition entdecken, die hier, wie kaum anderswo, sichtbar wird. Machen Sie sich also auf den Weg und folgen Sie dem Stern auf dem Ingolstädter Krippenweg.
Die Broschüre liegt in den Tourist-Informationen und an jeder Station des Krippenwegs aus oder ist unter www.ingolstadt.de/krippenweg zu finden.

 „Kumm, geh’ma Kripperl schaugn...“ heißt es auch dieses Jahr, im Rahmen der Krippenwegführungen, wieder. Treffpunkt ist jeweils sonntags, den 3., 12. und 17. Dezember, um 14.00 Uhr vor der Tourist Information am Rathausplatz. Der „Kripperl-Spaziergang“ klingt auf dem Christkindlmarkt aus. Tickets zum Preis von 6 Euro sind in den Tourist Informationen erhältlich. Die Teilnahme für Kinder bis 12 Jahre ist kostenfrei.